Home / Allgemein / Hippokratischer Eid ignoriert!

Hippokratischer Eid ignoriert!

24.03.2010 | 11 Kommentare

Wie ich bereits in meinem Blog vom 9.12.09 berichtete, leiden ein Teil der Menschen, welche sich im Ersatzdrogenprogramm befinden, massiv an den Nebenwirkungen der verordneten Medikamente. Um diese Nebenwirkungen zu minimieren, kommen dabei unter anderem Benzodiazepine zum Einsatz, welche nicht nur psychisch, sondern auch physisch abhängig machen. Besteht eine Unverträglichkeit des verschriebenen Medikamentes ist aus meiner Sicht der Fach- und Amtsarzt verpflichtet, ein alternatives Medikament zu verschreiben bzw. zu vidieren (bestätigen).

Vor kurzem kam ein Mann zu mir, welcher aufgrund der Einnahme des Substitutionsmittels Methadon folgende Probleme hat und seine praktische Ärztin folgendes festgestellt hat:

“Patient hat seit 1,5 Jahren, seit der Patient im Methadonprogramm ist, sein Gewicht von 110 auf 148 kg erhöht. Eine Ernährungsberatung wurde ebenfalls eingeleitet. Trotz Essdisziplin nimmt der Patient weiter zu und verliert kein Gewicht. Eine Blutabklärung wurde ebenfalls durchgeführt. Es gibt keine Stoffwechselentgleisung. Der Zusammenhang mit dem Methadon ist daher die wahrscheinlichste Ursache für das Übergewicht.”

Der Patient hat in der Folge seine Fachärztin ersucht, ein anderes Substitutionsmittel zu verschreiben. Diese liebe Dame hat zwar versucht, ein anderes Mittel zu verschreiben, doch der Amtsarzt (in der Regel ohne einschlägige Ausbildung) akzeptierte die Verschreibung nicht. Ich habe telefonisch mit der Fachärztin Kontakt aufgenommen und angefragt, ob sie nicht nochmals beim Amtsarzt intervenieren möge. Sie hat den Vorschlag kategorisch abgelehnt und gemeint, sie sei keine Jeanne d´ Arc, welche sich ohne wenn und aber für ihre Patienten einsetze. Weiters ist es für mich völlig unverständlich, dass der Amtsarzt die vorliegenden Fakten ignoriert und eine Verschreibung eines kompetenten Facharztes overrulen kann.

Der Zustand der Patienten soll sich ja aufgrund medizinischer Interventionen verbessern und nicht, wie in diesem aktuellen Fall, verschlechtern.

Diskussion verfolgen

11 Kommentare

  1. Jokees

    Über das Thema Sucht wird in der Gesellschaft und den Medien viel zu wenig gesprochen! Nur wenn was passiert wird es wieder aufgebauscht! Eigentlich traurig! Und man darf nicht vergessen, daß die Drogensucht nicht die einzige Sucht ist! Nur über die Drogensüchtigen schimpft man am liebsten! Und das oft während man am Sonntag Morgen im Gasthaus sitzt und sich mit Bekannten voll laufen läßt und dann zum Mittagessen zu Frau und Kindern heim schwankt oder sogar fährt! Ich wünschte für die Medien wären die Anliegen und Probleme Suchtkranker etwas mehr Arbeit, Zeit und Papier wert!

  2. Jokees

    Ich bedanke mich bei Bernhard Amann, daß wenigstens jemand in Vorarlberg sich hinter uns “GIFTLER” stellt und versucht uns zu helfen! Wie er heut geschrieben hat,daß viele wegen den Nebenwirkungen auf Benzodiazepine zurückgreifen müssen, hat er das Thema angeschnitten das mir am meisten Probleme bereitet! Bis vor einem Jahr haben ich und meine Freundin Methadon oder Codidol zur Substitution bekommen. Diese Substanze hatten jedoch Nebenwirkungen wie, Schlaflosigkeit, Nervosität, Depressionen und Angstzustände! Über 8 Jahre haben wir deshalb Benzodiazepine (die schwer Süchtig machen)bekommen, damit wir ,so kam es mir vor,die Ärzte nicht mehr nerven! Die verschriebenen Mengen wurden immer mehr! Am Schluß waren wir auf 80 bis 100 Benzo-haltigen Tabletten pro Woche! Bis vor einem Jahr der Tag kam an dem uns von allen Ärzten die Verschreibung von Benzodiazepinen verweigert wurde! Wir hatten Entzugsbedingte epileptische Anfälle! Nach einem Monat haben wir dann endlich einen Arzt gefunden, der nicht alle über einen Kamm schert und der uns ein besseres Substitutionsmedikament verschrieben hat! Die Benzodiazepine müssen wir noch immer am Schwazmarkt holen! Aber jetzt weniger wegen den Nebenwirkungen sondern, weil wir früher bekommen haben was und wieviel wir wollten!
    Somit komme ich zum 2. Punkt der mir am Herzen liegt!
    Es stimmt, daß viele Süchtige die Medikamente verkauft haben um sich Drogen zu kaufen! Das heist jedoch nicht, daß alle ihre Medikamente verkaufen! Die Substituierenden Ärzte, wie die Hausärzte sollten sich die Geschichten der einzelnen Leute genauer ansehen und dann über eine zusätzliche Verschreibung von Benzos entscheiden! Dabei frage ich mich auch, was sind das für Ärzte die auf der einen Seite mit Süchtigen arbeiten und auf der anderen Seite ihre Kollegen die bei der Verschreibung etwas lockerer sind an den Pranger stellen, geschweige denn anzeigen wegen Unterstützung des Medikamentenhandels?
    Lieber Bernhard! Ich danke dir für Deine Arbeit und Deinen Einsatz und hoffe, daß die Gesellschaft etwas tolleranter wird! Vor allem nach dem ich die obigen Kommentare gelesen hab!
    PS: An alle Eltern! Urteilt nicht, bevor ihr nicht wisst was eure Kinder ohne euer Wissen treiben!

  3. vielosovieh

    an LEOBERT38:

    wie wollt ich mich den unterwinden, kurzwegs den menschen zu ergründen. du siehst ihn nur von aussenwärts, du siehst die weste nicht sein herz!

  4. vielosovieh

    an SLUPY:

    du hättest wahrscheinlich gerne bei allen anderen menschen allen verstand, alle fähigkeiten ausgerottet, damit sie das wirken deiner “vähigkeiten” nicht stören.

    geht aber nicht, schade.

  5. vielosovieh

    an INARIS

    dein versuch, dich in andere angelegenheiten zu drängen, gleicht einem shakehands mit einem handschuh ohne hand!

  6. inaris

    Amann sammelt politisches Kleingeld.Normal ist es üblich beide Seiten authentisch anzuhören.Diesem Artikel fehlt aber nicht nur das!!!!!

  7. Pepi6

    Ich lese diese Kolumnen immer wieder gerne, ich möchte mich auch nicht über den Inhalt äussern, und ihn bemängeln bzw kritisieren, das steht mir nicht zu, da Herr Amann sicher noch mehr Details kennt, aber:

    Bescheidenheit ist eine Tugend, wenn ich Respekt will und die Akzeptanz der Leser, dann muss ich nicht einen Lebenslauf hineinstellen. Ich glaube das hat niemand nötig.

    Grüsse aus Feldkirch nach Ems

  8. mmohn

    Die Lieblingsopfer der Gesellschaft: Giftler und Ausländer :-)
    Fehlt noch der Inselspruch um die Kompetenz der Schreiber zu unterstreichen…..

  9. sosheimat

    Das alles ist ja nimma normal - zum Kopfschütteln!!!
    http://sosheimat.wordpress.com

  10. slupy

    wie wärs damit mit den drogen und den ersatzdrogen einmal aufzuhören? 1,5 jahre methadonprogramm und kein ende in sicht.

    jetzt weiss ich ja warum ich jeden morgen aufstehe und meiner arbeit nachgehe und natürlich auch steuern zahle. ja um fixer durchzufüttern und (steuer)gelder für deren stoff zu besorgen.

  11. agent4

    A blöde Gschicht. Wie wäre es mit Sport??

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.