Home / Allgemein / Alarm für Heroinkonsumenten

Alarm für Heroinkonsumenten

19.09.2011 | 13 Kommentare

ChEck iT! hat am 14.09. eine abgegebene Heroinprobe analysiert. Die Probe wird als hoch giftig eingestuft. Der Konsument berichtete über ein 17stündiges „Blackout“ nach dem Konsum. Die Analyse der Probe hat folgende Inhaltsstoffe ergeben: Brucin (104mg/g), Alprazolam, Paracetamol, Koffein, Domperidon und 3 weitere unbekannte Substanzen.

Brucin ist ein stark giftiges Alkaloid. Es wird aus der Brechnuss gewonnen und wirkt als starkes Nervengift. Folgende Symptome werden unter anderem beschrieben:
schmerzhafte Rigidität der Nacken- und Rückenmuskulatur und ein Engegefühl auf der Brust, Unruhe und Atemnot. In schweren Fällen kommt es plötzlich zu qualvollen typischen Starrkrampfanfällen mit Kontraktion der gesamten Körpermuskulatur. Durch den Krampf der Atemmuskulatur wird die Atmung stark behindert, es kommt zu bläulicher Verfärbung der Haut, Atemstörungen und schließlich zum Aussetzen der Atmung.
Der Tod tritt meist durch Erstickung oder Erschöpfung ein.
Therapie: Benzodiazepine (!) und Medinzinalkohle

Alprazolam ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Benzodiazepine mit mittlerer Wirkungsdauer, der zur kurzzeitigen Behandlung von Angst- und Panikstörungen eingesetzt wird. (Möglicherweise hat der Konsument die Einnahme des vermeintlichen Heroins nur aufgrund der Beimengung des Alprazolams überlebt)

Euer Bernhard

Diskussion verfolgen

13 Kommentare

  1. tramp

    hallooo…
    ich weiß von Menschen…
    die sind 100jährige od.halt 90Lange…
    nur weil Sie…
    nicht den varreckten Pansch…
    zusich genommen…
    halt Geld genug zum Konsumieren!!!
    wacht auf .. ;
    mliebenGrüsse
    tramp

  2. tramp

    Es tut mir…
    alles so unsäglich leid…
    hauptsächlich…
    hinter mir die Sinflut…
    Gedanken ob positiv ..
    es ist traurig so…
    wenn mans weiss!!!°
    mIGrüsse an die Menschen!!!
    M.M.

  3. blom946

    Die gleichen Leute, die Cannabis verkaufen, verkaufen auch Heroin (oder aber tödliche Cocktails). Die einzige Möglichkeit wäre wirklich die Legalisierung von natürlichen Hanfblättern. Da hat der Herr Amann schon recht! Dann würden eure Kinder nicht zu Kriminellen gehen müssen, um sich das Zeug zu besorgen. Denn dort lauert die Gefahr, nicht beim Herrn Amann!

  4. rayman1701

    Ich finde es sehr schlimm wenn man, Gift als harmlos abtut. Ich durfte leider selber erfahrungen mit Drogensüchtigen machen.

    Oft sind es Menschen die einfach mit den falschen Leuten unterwegs sind. Gruppenzwang usw. aber auch wenn sie eine schwere Kindheit hatten.

    Ich wünsche allen Drogenabhängigen, dass sie wieder frei und gesund werden. Dass sie wieder über ihr leben bestimmen können, und keinen Dealer mehr brauchen die ihnen den Stoff verkaufen.

    Deren Leben wird vom Dealer bestimmt. Sie werden ausgenutzt und verascht. Drogenabhängige fühlen sich oft von der Gesellschaft im stich gelassen. Fühlen sich ungeliebt. Aber sie vergessen ganz dass die Drogen dieses problem nur noch verstärken. Kein normal denkender Mensch würde sich mit Drogenabhängigen abgeben. Ein normaler Mensch würde mit ihnen schimpfen und es ihnen verbieten. Aber genau das wollen sie ja nicht. Sie verstehen nicht dass sie sich absichtlich an den Rand der Gesellschaft drängen.

    Sehr schade sowas!

  5. Fx666

    Liebes Vielosovieh,

    es geht mir auch um Menschenleben. Aber um diese, die noch nicht von den “Freunden” süchtig gemacht wurden. Ich kann mich durch persönliche Erfahrungen gut in diese Leute hineinversetzen. Also wenn ich süchtig wäre, wie komme ich zu den paar Hundertern am Tag? Prositution, Diebstahl, oder am einfachsten: Neue Kunden anstechen. Das bedeutet immer was übrig für mich. Wenn ich ca 5 Leute versorge, kann ich mir genug abzweigen. Und hab auch immer jemanden, der mich in der Not versorgt. Es würde mich dann auch nicht kümmern, ob ich diesen Menschen jahrelang kenne. Die Schmerzen vom Entzug sind schlimmer, als der Verlust von Freunden.
    Also würde ich versuchen, so viel wie möglich süchtig zu machen. Viel passieren kann mir ja nicht. Da ich dann ja selber süchtig bin, komme ich vor Gericht sicher besser davon. Und als “Kranker” wird mir ja immer gleich geholfen.

    Also komm bitte nicht mit deinem Nächstenliebe Zeug, frag dich lieber, wie du deine Mitmenschen von diesen Leuten schützen kannst. Red doch mal mit einem Junkie. Frag ihn, ob er deine Kinder in Ruhe lässt, wenn diese mit Geld kommen…

  6. vielosovieh

    Lieber Fx666, Markus_35!

    Auf der einen Seite sind Euere Beiträge hybrid/blasiert, auf der anderen Seite einfach abominabel! Kurzum, in eueren Herzen herrscht extrem arides Klima. Ich an Euerer Stelle würde die Energie die Ihr in solch abiotische Postings steckt anderwertig einsetzen.
    Schaut mal unter die Schlammschicht in Euren eigenen Herzen. Wer auf andere zeigt, sieht dabei geradeaus in seinen eigenen Spiegel!
    Es geht hier um Menschenleben, das ist mehr als tragisch, mir fehlen die Worte …

  7. Markus_35

    @wolfhabe

    Du redest einen völligen Stumpfsinn daher. Es kann doch nicht im Sinn der Sache (Drogenprävention - vor allem das kann in Wahrheit nur das vordringliche Ziel eines Politikers sein) sein, wenn jemand der ein politisches Amt (noch dazu im Sozialbereich) innehat ständig mit Drogenthemen koketiert ohne ein klare Meinung nach aussen zu kommunizieren, für was er denn eigentlich steht.

    Und Politiker sind nun mal nach ihren Worten zu messen, und du kannst nochmals genau bei Amanns Kommentar nachlesen, der Gebrauch von harten Drogen wird nicht explizit verurteilt, und das müsste er im Prinzip im Sinne korrekten Verhaltens eines verantwortungsvollen Politikers erwähnen, wenn das Thema, wie gesagt hier überhaupt was zu suchen hat. Tut er aber zum wiederholten Male nicht! Warum nicht?

    Du musst mir keine Empfehlungen geben, von was ich die Finger lassen soll und von was nicht, wenn du etwas zwischen den Zeilen lesen könntest, wäre dir klar, dass ich strikt gegen jede Form illegaler Drogen bin.

    Wir haben bestimmte Gesetze, damit das gesellschaftliche Leben in einem Staat funktionieren kann, und offensichtlich muss man einen Teil der Bevölkerung vor sich selbst schützen, weil sie einen selbstverantwortlichen Umgang selbt nicht herbringen. Damit meine ich aber nicht einen Überwachungsstaat, den man auch schleichend mit verschiedenen Reglementierungen und Einschränken zum Teil zu installieren versucht. Da bin ich natürlich strikt dagegeben und das hat mit Religiösität überhaupt nichts zu tun.

    Aber es geht einfach nicht an, dass ein amtierender Politiker ständig das Drogenproblem verharmlost, in dem er Halbwahrheiten verkündet (Cannabis als medizinisches Heilmittel und wertvoll in der Nahrungsmittelindustrie darstellt und seine klar wissenschaftlich nachgewiesen Schädlichkeit im Gegenzug nicht erwähnt usw.)…

  8. wolfhabe

    Danke Bernhard,

    Ich nehme keine harten Drogen und bin trotzdem froh wenn nur einer durch diesen Bericht weniger Schaden nimmt! Dies ist auch der Zweck dieses Berichtes. Überall wo was von Drogen und deren gesellschaftlicher Auswirkung verstanden wird gibt es solche Screenings damit unsere Mitbürger, die keine Lobby haben, auch geschützt werden. Eure Kommentare sind nur lächerlich, einerseits weil sie von Hass und Angst durchtränkt sind und andererseits weil ihr sie nur zur eigenen Selbstbeweihräucherung gut sind (fühlt ihr Euch schon besser?). Meine Empfehlung für Markus_35 ist folgende: Lass die Finger davon, auch von “weichen” Drogen, diese könnten deine Selbstzweifel und deinen Hass steigern. Zuletzt machst Du noch was “Dummes”.

    Mitgefühl scheint nicht deine Stärke zu sein? Vielleicht religiös?

    Gruss

  9. Markus_35

    Ich frage mich schon langsam, ob die Vorarlberger Nachrichten eine Plattform für Drogenkonsumenten mit Ratschlägen wie man verschnittenes und toxisches Heroin nach dessen Anwendung in den Griff kriegt, sein kann.

    Im Prinzip ist dieses Posting schlechter als der schlechteste Witz, eine indirekte Absegnung des Konsums von harten Drogen, sozusagen das unausgesprochene Statement “wenn du dir was schlechtes, vergiftetes reingezogen hast, helfe ich dir die Symptome zu bekämpfen und nicht die Ursache”

    Ein völlig unakzeptables,unreflektiertes und unprogrammatisches Verhalten von jemandem der sich selbst auch noch Politiker nennen darf!

    Noch einmal klar gesagt: Amann ist ein Wiederholungstäter, der in der Jugendpolitik engagiert ist (eine Verballhornung des Begriffs Jungendpolitik per se), und daher endlich die Pflicht hätte eine klare Stellungennahme seiner Haltung gegenüber Drogen abzugeben, vor allem weil er sich so unsäglich wändet in seinem Sud.

    Dann du Schmallspurpolitiker, der du von öffentlichen Mitteln parasitär am Tropf gehalten wirst und hier die scheinheiligsten aller scheinheiligen und verbrämten Kommentare abgibst, dann gib ein Plädoyer zu Gunsten von Drogen ab, verstecke dich nicht mehr hinter deinen leicht durchschaubaren Floskeln und sag das dir der hedonistische Drogenkonsum wichtiger als die zerstörerische Wirkung den dieser auf die Gesellschaft hat, erscheint. Sag es auch offen den Jugendlichen, dessen vermeintlicher Interessensvertreter du dich selber mit inbrünstigem Selbstverständnis wähnst!

    Ein in die Jahre gekommener Mann, der über genügend Lebenserfahrung verfügt, und sich noch gerne öffentliche Subventionen in den Sack steckt und auf die anderen Kollegen mit dem Soziofinger zeigt, versteckt sich weiterhin hinter seiner Lebenslügem. Ein Trauerspiel in mehreren Akten…

  10. Fx666

    Ich hatte selbst vor 2 Jahren einen Junkie im Kollegenkreis. Angeblich haben wir das erst 3 Jahre später erfahren. Aus Freunde werden Blutsauger. Diese “Menschen” kennen keine Freunde, nur Geldgeber. Ihnen ist jegliche Freundschaft fremd, solange sie nichts bringt. Heroin brennt den letzten Funken Menschlichkeit aus den Leuten. Aus diesem Grund habe ich auch kein Erbarmen mit solchem Dreck. Bevor an ihrer Gier andere Menschen zu leiden haben, sollen sie ihr “vergiftetes” Gift doch nehmen. Ein goldener Schuss ist doch für die meisten eh nur die lang erwartete Erlösung. Ich habe zu lange diesen lebenden Leichen zugeschaut, und heute bin ich ein absoluter Gegner eurer “Kuschelpolitik”. Wer sich keiner Therapie unterziehen mag, sollte auch sonst keine Hilfe mehr kriegen. Ausser vielleicht von Herrn Ammann oben genanntes Hilfsmittel.

  11. storechief

    Die Dealer werden sich doch nicht die Kunden wegbeamen. Das ist doch Geschäftsschädigung. Sofort die Lieferanten verknacken.

  12. GibsonLP

    Und?

    Es wurde festgestellt, dass im Gift Gift ist…
    Wow…
    Für mich klingt das, als wie wenn jemand mit Anlauf, absichtlich gegen eine Mauer rennt und sich hinterher beschwert, dass seine Nase blutet…

  13. warp

    Und was lernen wir daraus??

    Finger weg von (harten) Drogen!!

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.